EGE-Elektronik Spezial-Sensoren GmbH - Special-Sensors for Automation

Induktive Näherungsschalter - Anwendungen

Volledelstahlsensoren

Die induktiven Näherungsschalter der Serie IGV werden in Bereichen eingesetzt, in denen am Sensor frontseitig eine hohe mechanische Belastung auftritt oder in denen auf Dichtungen zwischen Hülse und Kappe verzichtet werden muss. Frontseitig aufprallende Späne oder häufig wechselnde Kühl- oder Schmiermittel beeinträchtigen die Funktion dieser Näherungsschalter nicht. Speziell für Schweißstraßen und ähnliche Umgebungen in denen eine starke Verschmutzung des Sensors auftritt, eignen sich die Varianten mit PTFE-Beschichtung.
Volledelstahlschalter sind einteilig spaltfrei aus Edelstahl gefertigt und erfassen Eisen und Stahl durch die Stirnfläche aus Metall hindurch.

POLAR-Schalter

Der POLAR-Schalter ist ideal für den Einsatz in Kühlhäusern und unter extremen klimatischen Bedingungen. Er ist wasserdicht, reinigungsfest und extrem chemikalienbeständig. Mit seinem Edelstahlgehäuse widersteht er auch Vibrationen an Fahrzeugen. Der POLAR-Schalter ist sehr kompakt und robust, er kann von –60°C bis +60 °C eingesetzt werden.

TROPEN-Schalter

Die TROPEN-Schalter der Serie IGMF sind für Anwendungen in korrosiver Umgebung vorgesehen. Sie sind insbesondere bei häufigen Temperaturwechseln und gleichzeitig hoher Feuchtigkeit stabil. Der Dauereinsatz in Waschanlagen ist zulässig. Die hohe Korrosionsstabilität bei gleichzeitig hoher mechanischer Belastbarkeit wird durch die Kombination von PTFE und titanstabilisiertem Edelstahl erreicht. Die PTFE-Kappen sind durch Fluor-Kautschuk (FPM) O-Ringe sicher abgedichtet. Das FEP-Anschlusskabel ist innerhalb des Gehäuses eingegossen und über eine Doppeldichtung aus dem Gehäuse herausgeführt. Kabellängen bis 100 m sind lieferbar. Die eingebauten Leuchtdioden durchleuchten den kabelseitigen Deckel, sie durchbrechen das Gehäuse nicht.

120 °C-Hochtemperaturschalter

Die induktiven Schalter der Serie IGFW und INFW sind aus PTFE gefertigt. Der Gehäusedeckel ist sicher mit einem Fluor-Kautschuk (FPM)O-Ring abgedichtet. Diese Sensoren sind für besonders schwierige und aggressive Umweltbedingungen ausgelegt. In feuchter und aggressiver Umgebung und unter Wasser (bzw. Öl) sind die Geräte funktionstüchtig.
Die Näherungsschalter der Serie IGMT und IDT sind für den Einsatz bei Temperaturen bis 120 °C vorgesehen.

160 °C-Hochtemperaturschalter

Die Kompaktgeräte der Serie IGMH können bei Temperaturen bis zu 160 °C im Dauerbetrieb eingesetzt werden. Durch die Kombination der Werkstoffe Edelstahl und PEEK sind diese Sensoren besonders robust. Die Geräte sind für Schaltabstände von 2 mm bis 15 mm verfügbar.

250 °C-Hochtemperaturschalter

Die induktiven Näherungsschalter der Serien IGH/IDH/IRH eignen sich für Umgebungstemperaturen bis 250 °C. Optional ist ein Hochtemperatur-Steckanschluss, der es ermöglicht, bei Beschädigungen einfach und schnell einen Ersatzkopf zu installieren, ohne dass das Sensorkabel ausgetauscht werden muss. Die Sensoren sind besonders für den Betrieb in Anlagen mit Extrembedingungen, wie etwa Lackieröfen und Ziegelöfen geeignet. Dank ihrer robusten Bauweise in Aluminium/Edelstahl und PEEK können sie auch unter rauen Umweltbedingungen eingesetzt werden. Die Elektronik ist abgesetzt in einem Kabelverstärker untergebracht. Das Anschlusskabel verfügt über ein Metall-Panzerkabel.

Auswertegeräte

Die Auswertegeräte sind für Sensoren ausgelegt, die es erforderlich machen, die Sensorspulen vom Verstärker zu trennen, z. B. bei Betriebstemperaturen über 160 °C, oder für Sensorspulen, die wegen häufiger Beschädigung ausgetauscht werden müssen.
Die Auswertegeräte arbeiten statisch, d. h. bei Dauerbedämpfung der Sensorspule bleibt auch der Schaltausgang betätigt. Der Schaltabstand und die Hysterese können am Verstärker (IKM 120 GPP und IU 130...) eingestellt werden. Die Länge des Sensorkabels darf bis zu 20 m betragen.

Erhöhte Anforderungen

Die Serie „Erhöhte Anforderungen“ ist speziell für raue Umgebungen, in denen Sensoren hohen elektrischen, elektromagnetischen oder mechanischen Belastungen ausgesetzt sind. EGE hat für Sensoren in kritischen Anwendungen Prüf- und Testmethoden entwickelt, die sich speziell an typischen Störungen orientieren, wie sie in unterschiedlichen Produktionsumgebungen entstehen. Die Sensoren sind gegenüber Störspektren robust ausgelegt, die z. B. durch Frequenzumrichter, drahtlose Kommunikationsmittel oder Schaltnetzteile erzeugt werden.

Flächensensoren IFE...

Die Näherungsschalter der Serie IFE sind als flache Sensorspulen im Rechteckformat ausgeführt. Sie werden insbesondere dazu benutzt, den Durchlauf metallischer Teile wie z. B. Stangen oder Bleche auf einer Transportbahn zu überwachen. Die Sensorspulen, wie auch die eingebauten Verstärker sind hermetisch vergossen. Durch diese Technik wird eine gute Feuchtigkeitsbeständigkeit erreicht. Bei metallischem Untergrund muss dann wegen der erhöhten Umgebungsbeeinflussung der Arbeitsabstand reduziert werden.

Staub-Ex Sensoren

Näherungsschalter der Serie IGEX und IDEX sind für die Erfassung von Metallen im Ex-Bereich Zone 0/20 und Zone 22 gemäß ATEX zertifiziert. Lieferbar sind Geräte in den Standard-Bauformen M12, M18 und M30. Für große Schaltabstände gibt es Bauformen mit Durchmessern von 80 mm bis 160 mm.

weiter zu Montage »

« zurück zur Übersicht

powered by webEdition CMS